BSG 2000 Herren bringen Tabellenführer Lappersdorf-Simbach erste Niederlage bei

Beim 7:1 Erfolg setzt Maximilian Altmannshofer mit 611 Kegel ein Ausrufezeichen

Die Passauer Sportkegler*innen scheinen nur noch zuhause punkten zu können, denn auch am vergangenen Wochenende gingen die Auswärtsteams wieder leer aus. In der Herren-Bezirksliga besiegte die BSG 2000 Passau den schwachen Tabellenführer SpG Lappersdorf-Simbach überraschend deutlich mit 7:1. Dagegen war die DJK Passau West in Bernried erneut vom Verletzungspech verfolgt und musste sich unglücklich mit 2:6 geschlagen geben. Bester Spieler war Maximilian Altmannshofer (BSG 2000) mit 611, der mit einem Null-Fehlwurf-Spiel und 220 im Abräumen eine herausragende Leistung ablieferte. Bei den Damen in der Landesliga verlor die DJK Passau West das Spitzenspiel in Sand mit 3:5. Dagegen konnte die BSG 2000 mit einem tollen 7:1 gegen SKC 77 Neuhausen die Punkte einfahren. Hier war Martha Kinzel (BSG 2000) mit 561 die Tagesbeste.

Männer Bezirksliga:

KC Bernried II – DJK Passau West 6:2 Victor Jäschke musste anfangs trotz einer 2:0 Führung sein Duell noch mit 506:516 abgeben. Sein Partner Paul Hogl konnte einen 0:2 Rückstand zwar ausgleichen, bei 514:517 reichte es jedoch nicht mehr zum Erfolg. Dann nahm das Unglück sein Lauf. Patrick Raml verletzte sich und musste nach 60 Wurf durch Josef Raml ersetzt werden. Mit 0:4 und 468:510 mussten sie ihr Spiel abgeben. Parallel baute Franz Fischl nach Gewinn des ersten Satzes immer mehr ab und verlor mit 468:513. Besser lief es dann bei der Schlusspaarung, aber die Niederlage war dennoch nicht mehr zu verhindern. Ivica Puncikar holte sich sein Duell souverän mit 4:0 und 543:497. Perija Maric war nach einem guten letzten Durchgang ebenfalls noch mit 3:1 und 508:494 erfolgreich. Bei 3007:3047 wäre durchaus Zählbares drin gewesen.

BSG 2000 Passau – SpG Lappersdorf-Simbach 7:1 Gegen einen enttäuschenden Spitzenreiter hatte Roland Tretter seinen Kontrahenten zu jeder Zeit im Griff und siegte deutlich 4:0 mit 542:511. Daneben sorgte Enrico Herfurth gegen einen indisponierten Gegner für eine sichere 2:0-Führung, ehe er gegen Bodo Plagge ersetzt werden musste, der den Punkt mit 2:2 und 514:488 aber ins Ziel retten konnte. Anschließend präsentierte sich Arnulf Schindelar in bester Wurflaune. Nur die 2. Bahn musste er abgeben und gewann mit 557:524. Gleichzeitig kam Stefan Dallinger diesmal nicht wie gewohnt ins Spiel, geriet zweimal in Rückstand, fuhr aber am Ende doch noch knapp den Punkt ein mit 517:512. Matthias Böse traf auf den besten Gästespieler. Mit 524:549 ging der Punkt an die Gäste. Parallel spielte Maximilian Altmannshofer furios auf. Ohne einen einzigen Fehlwurf und mit überragenden 220 im Abräumen stellte er mit 611 einen neuen Saisonbestwert für die Bezirksliga auf. Die Passauer kamen damit zu einem überraschend deutlichen 7:1-Heimsieg mit 3267:3121 und behaupten weiterhin Tabellenrang 2.

Männer Bezirksliga A:

Altschaching Deggendorf II – DJK Passau West II 7:1 (3139:2860) Josef Raml konnte seinen Gegner bei 511:556 nur im 2. Satz überspielen. Sein Partner Nikola Stanic steigerte sich nach schwachem Start zwar enorm, es reichte aber bei 469:520 nur zu einem Satzgewinn. Siegfried Kühberger war mit 470:533 absolut chancenlos. Genauso erging es Heinrich Schacherl beim 1:3 und 455:552. Michael Strasser holte sich zwar die Sätze 2 und 4, aber zum Punktgewinn reichte es auch fpr ihn nicht. Für den Ehrenpunkt sorgte Franz Feldmeier mit 3:1 und 482:465.

Männer Kreisliga Süd:

BSG 2000 Passau II – DJK Aigen 3:3 Gegen einen ersatzgeschwächten Tabellenführer wehrte sich anfangs Bodo Plagge tapfer, musste sich aber 1:3 bei 518:534 geschlagen geben. Daneben machte Roland Tretter nach 2 gewonnenen Bahnen den Sack nicht zu und wurde dafür noch bestraft bei 518:543. Anschließend war Manfred Schwaiberger bei einer 2:1-Führung im letzten Satz stets auf Augenhöhe, bis sein Gegner mit 3 Neuner kurz vor Schluss den Erfolg doch noch mit 521:509 für sich verbuchte. Die BSG-ler konnten sich bei Horst Hrebetschek bedanken, dass es am Ende noch zu einem 3:3 Unentschieden reichte. Mit 3:1 und starken 560:502 brachte er sein Team mit 2105:2100 in Front.

Männer Kreisklasse A Süd:

BSG 2000 Passau G1 – DSK Deggendorf G1 4:2 (1991:1853) Albert Schneidhuber entschied mit seinen 571 Kegel die Partie fast im Alleingang zugunsten der Gastgeber. Ferner spielten Stefan Doblinger (3:1/ 527:496), Florian Behringer (2:2/ 488:499), Rudolf Zieringer (1:3/ 405:447).

Männer Kreisklasse B Süd:

Altenmarkt G1 – DJK Passau West G1 4:2 (1784:1743) Da wäre deutlich mehr möglich gewesen. Die Ergebnisse: Jürgen Herrmann (1:3/ 360:428), Roswitha Lieberwirth (0:4/ 420:485), Beate Irouschek (4:0/ 461:427), Sabine Stimpfl (3:1/ 502:444).

Frauen Landesliga Ost:

BSG 2000 Passau – SKC 77 Neuhausen 7:1 Gegen das jüngste Team der Landesliga musste Hannelore Hrebetschek zu Beginn nur die 3. Bahn abgeben und siegte sicher mit 526:496. Kunigunde Kröninger brachte nach einem Fehlstart mit 2:2 und 516:459 weitere wertvolle Zähler auf die Habenseite. Sonja Stidl spielte ihre völlig überforderte Kontrahentin mit 4:0 und 545:435 an die Wand. Obwohl Evelyn Hrebetschek zweimal in Führung gehen konnte, unterlag sie bei 2:2 knapp mit 477:485. Martha Kinzel wurde nach anfänglichen Unsicherheiten immer stärker und überrollte ihre Kontrahentin mit 4:0 bei starken 561:484. Daneben drehte Silvia Maier-Heindl nach einem 0:2 Rückstand ihr Duell noch in einen 493:479 Erfolg zum überlegenen 7:1 Endstand bei 3118:2838.

Keglerfreunde Sand – DJK Passau West 5:3 (3024:2970) Die Startpaarung erwischte nicht ihren besten Tag. Veronika Prünstner kam mit 0:4 und 475:586 gehörig unter die Räder. Sabine Stimpfl kassierte zwar parallel nach einer 2:0 Führung noch den Ausgleich, mit nur 485:467 reichte es aber wenigstens noch für den Punkt. Auch bei Ilonka Polyvas-Peter wurde es nicht anders. Sie konnte nur im 3. Satz ihre Gegnerin überspielen und es reichte trotz 483:475 nicht zum Sieg. Besser machte es Regina Stimpfl. Sie ließ ihre Gegenüber mit 4:0 und 523:446 abblitzen und sorgte nochmal für Hoffnung auf Seiten der Gäste. Da aber Beate Irouschek allen voran im Abräumen Schwierigkeiten hatte und mit 0:4 und 445:524 das Nachsehen hatte, half auch die starke Leistung von Britta Gericke nichts mehr. Sie holte sich ihr Duell sicher mit 4:0, weil sie bei 559:526 in allen Sätzen immer einen Tick stärker war.

Schreibe einen Kommentar

5 × 3 =