Auf dieser Seite möchten wir Ihnen ein kleinen Überblick über die Geschichte des Vereins geben.

Gründung

Der Kegelverein Passau wurde am 1. Januar 1971 im damaligen Kegelcasino Stiehler in der Spitalhofstraße von 29 Damen und Herren gegründet. Zum 1. Vorsitzenden wurde der Zollbeamte Max Popp gewählt. Der Verein wurde am 13. August in das Vereinsregister eingetragen.

01.01.1971

KC Nibelungen Passau (2004 Fusion mit BSG 2000)

01.01.1971

KC Germanen Passau (Auflösung Ende 1976)

01.05.1972

KC Dreiflüsse Passau (Umbenennung SKC Dreiflüsse Bosna Passau ab 2011)

08.01.1974

BSG BayWa Passau (Umbenennung BSG 2000 Passau ab 05/2000)

ab 1974

KC Fortuna Damen (Auflösung 04/1983)

01.06.1976

BSG Siemens Passau (05/2000  Fusion mit BSG 2000)

ab 01.01.1977

DJK Passau West

ab 1981

KC Büchlberg (1991 Zusammenschluss mit Thyrnau)

ab 1982

GSC Passau (Auflösung 1990)

19.04.1989

AKC Arena Hundsdorf

ab 01.10.1994

Bosna Passau (2011 Fusion mit Dreiflüsse Passau)

01.06.1998

Blau Weiß Otterskirchen schließt sich dem Verein an, verlässt ihn jedoch 2003 wieder.

09/2006

die 1. Mannschaft des KC Aigen kegelt für eine Saison in Passau

Die Bahnanlagen

Von 1971 bis 1977…

…führte der Kegelverein Passau sämtliche Meister-schaften und Punktespiele auf der herrlichen 6-Bahnen-Anlage im Kegelcasino von Wilhelm Stiehler durch. Nach dem Tod von Wilhelm Stiehler im Jahre 1977 wurde das Kegelcasino verkauft. Es wurden vier Bowlingbahnen eingerichtet. 2 Kegelbahnen blieben erhalten. Auf diesen beiden Bahnen kegelte der KC Dreiflüsse Passau. Die übrigen Klubs kamen im Schützenhaus, im Patrichinger Hof und in Rehschaln unter.

24.03.1979 – 17.12.1993

Im März 1979 nahm der Kegelverein Passau mit dem Besitzer des Einkaufzentrums West (kurz: EZ-West; erst Mini Mal; inzwischen Chinarestaurant; Holzheimerstr. 8) Verhandlungen wegen Errichtung von sechs neuen Kegelbahnen mit Gaststätte im Keller des EZ-West auf, die 1978 eingebaut wurden. Der Pachtvertrag zwischen dem Besitzer des EZ-West und einer Passauer Brauerei hatte eine Laufzeit von 15 Jahren. Der Kegelverein ist ins EZ-West übersiedelt und erhielt einen Vertrag über 10 Jahre. Zur Verlängerung des Vertrages kam es nicht, weil 1989 bekannt wurde, dass die Brauerei ihrerseits den Pachtvertag nicht verlängern werde und Verhandlungen mit dem Besitzer wegen der zu hohen Kosten scheiterten.

Seit 1988…

…liefen Bemühungen zum Bau einer eigenen Anlage. Zunächst stellte der Kegelverein bei der Stadt Passau den Antrag, im Keller der damals geplanten Eishalle unterzukommen. Bald wurde klar, daß diese Möglichkeit nicht weiterverfolgt werden kann. Nun wurden Verhandlungen mit der DJK West geführt, um auf dem Gelände dieses Vereins eine Tennis- u. Kegelhalle zu bauen. Dies wurde aufgrund unpassender Geländestruktur verworfen. Wieder wurden Verhandlungen mit der Stadt Passau, mit dem Ziel Darlehen zu erhalten, aufgenommen, leider ohne Erfolg. 1990 verfolgten DJK-TC Passau Grubweg und der Kegelverein gemein-sam den Plan, ein Sportzentrum zu errichten. Bis 1991 konnte der BLSV für die Förderung des Kegelsports weder Darlehen noch Zuschüsse gewähren. Im Januar 1992 wurden die Richtlinien geändert. Der Kegelverein stellte sofort entsprechende Anträge, um das Gemein-schaftsprojekt verwirklichen zu können. Leider musste auch diese Planung wegen der zu hohen Kosten abgesagt werden.

Am 28. Januar 1992…

…informierte der Kegelverein Passau die Stadt Passau über die Situation und ersuchte Herrn Oberbürgermeister Willi Schmöller, den Verein bei der Suche nach einem Grundstück zu unterstützen. Im März 1992 ergab sich erstmals die Möglichkeit, auf einem 3800 qm großen Grundstück in Passau Maierhof eine Kegelhalle mit acht Bahnen und Gaststätte zu errichten. Sofort wurde mit den Vorplanungen begonnen und eine Bauvoranfrage an die Stadt gerichtet, die im November 1992 positiv beantwortet wurde. Die Stadt Passau gewährte am heutigen Vereinsgrundstück ein Erbbaurecht.

15.06.1993 – Spatenstich durch Bürgermeisterin Frau Dagmar Plank

24.09.1993 – Richtfest mit Bürgermeister Karl Abelein

18.01.1994 – erstes Training

05.02.1994 – offizielle Einweihung durch OB Willi Schmöller, Karl Abelein, Dagmar Plank und Staatsminister Dr. Gebhard Glück

Am 18.06.2004…

…wurde aufgrund der großartigen Verdienste unseres ehemaligen Ehrenvorstands die Kegelhalle in Rudi Haberger Halle umbenannt.

Sportliche Erfolge bei Bayerischen und Deutschen Meisterschaften

1988

Heinz Pallor

Senioren B

BM 3. Platz

1989

Heinz Pallor

Senioren B

BM 2. Platz

1989

Heinz Pallor

Senioren B

DM 4. Platz

2001

Bettina Neudorfer

Jugend A weiblich

BM 2. Platz

2001

Gisela Stahl

Seniorin B

DM 1. Platz

2003

Bettina Neudorfer

Jugend A weiblich

BM 1. Platz

2003

Gisela Stahl

Seniorin B

BM 2. Platz

2004

Regina Stimpfl

Seniorin A

BM 2. Platz

2007

Bettina Neudorfer

Juniorin

BM 4. Platz

2007

Bettina Neudorfer

Juniorin

DM 3. Platz

2009

Bettina Neudorfer

Juniorin

BM 2. Platz

2012

Veronika Prünstner

Seniorin B

BM 1. Platz