Westler Ivica Punčikar und Patrick Raml sorgen für Derbysieg – 4. Spieltag

Mit 615 bzw. 600 waren sie die überragenden Kegler beim 5:3 Erfolg gegen die BSG 2000

Patrick Raml – DJK Passau West
Ivica Puncikar – DJK Passau West

Das Highlight am vergangenen Wochenende beim Kegelverein Passau war das mit Spannung erwartete Bezirksliga-Derby. Obwohl der Tabellenführer BSG 2000 als leichter Favorit ins Spiel ging und es auch lange nach einem BSG-Sieg aussah, setzten sich im Endspurt wohl aufgrund der zwei überragenden Einzelergebnisse von  Ivica Punčikar (615) und Patrick Raml (600) die Westler mit 5:3 durch. Bei den Damen in der Landesliga siegte die BSG 2000 im Heimspiel gegen die SpG Stephansposching/ Neuhausen mit 5:3. Die DJK West war mit 6:2 gegen Blau Weiß Hofdorf ebenfalls erfolgreich. Die überragende Spielerin war hier Britta Gericke (DJK West) mit 580 Kegel.

Männer Bezirksliga:

DJK Passau West – BSG 2000 Passau 5:3

Ein packendes Derby erlebten die Zuschauer in der Rudi-Haberger-Kegelhalle. Ein hochklassiges Duell lieferten sich anfangs Patrick Raml und Enrico Herfurth. Während der Westler in den ersten beiden Sätzen nur knapp die Nase vorn hatte, setzte er sich im 3. Satz klar durch. Letztlich war er mit starken 600:568 und 4:0 erfolgreich. Parallel war Christian Krompaß völlig überfordert und gegen Arnulf Schindelar mit 0:4 und 501:550 chancenlos. Obwohl Andreas Irouschek anschließend gegen Markus Zieringer ein 0:2 noch egalisierte, musste er sich aufgrund des schwächeren Abräumergebnisses dennoch deutlich mit 525:552 geschlagen geben. Nebenan startete Perija Maric stark, aber sein Gegenüber Stefan Dallinger noch stärker. In einem hart umkämpften Duell hatte der Westler letztlich mit 1,5:2,5 und 561:567 das Nachsehen. Bei einem Zwischenstand von 1:3 und 50 Kegel Vorsprung zugunsten der BSG-ler hatte der Tabellenführer alle Trümpfe in der Hand. Dass im Anschluss die Westler die BSG-Schlusspaarung im wahrsten Sinne des Wortes zerlegten, das hätte wohl niemand geglaubt. Viktor Jäschke musste gegen Maximilian Altmannshofer den 1. Satz zwar noch abgeben, aber in den weiteren Sätzen hatte er keine Mühe, um letztlich mit 3:1 und 559:518 die Oberhand zu behalten. Nachdem Ivica Punčikar gegen Matthias Böse anfangs noch etwas verhalten begann, spielte er seinen Gegner in Satz 3 und 4 mit 162 und 172 förmlich an die Wand, was schließlich ein überragendes 3:1 bei 615:516 zur Folge hatte. Ein bis kurz vor Schluss spannendes Derby endete letztlich mit 5:3 und 3361:3271 zugunsten der Westler.

Männer Bezirksliga A:

DJK Passau West II – Grün Weiß Niederwinkling 5:3
Die West-Reserve setzte trotz eines Fehlwurf-Festivals auch gegen Niederwinkling ihren Siegeszug fort. Zu Beginn startete Franz Fischl unterirdisch, konnte zwar ein 0:2 noch ausgleichen, aber mit 508:542 war er dennoch klar unterlegen. Besser machte es Josef Raml. Mit 3:1 und 531:473 ließ er seinen Gegner keine Chance. Denkbar knapp ging es in den Mittelpaarungen her. Franz Feldmeier holte ein 0:2 noch auf, um aber doch mit 498:500 das Nachsehen zu haben. Nebenan holte sich Siegfried Kühberger bei 510:508 gleich die ersten 3 Sätze. Mit einen Zwischenstand von 2:2 und 24 Kegel Vorsprung ging das Schlusspaar auf die Bahnen. Otto Bauer musste nach 2:0 Führung noch den Ausgleich hinnehmen, siegte aber mit 545:508. Parallel wurde Michael Strasser (217) nach 2 indiskutablen Sätzen durch Patrick Raml ersetzt. Da dieser seine an diesem Tag starke Form auch hier beweisen konnte, sorgte er am Ende mit 309 noch dafür, dass bei 2:2 Sätzen und 526:561 die Punkte doch in Passau blieben. Am Ende stand ein knapper 5:3 und 3118:3092 zu Buche.

Männer Kreisklasse Süd:

 DJK Passau West III – BSG 2000 Passau G1  1:5 (1906:2010)

In diesem Derby war West chancenlos. Während anfangs Nikola Stanic mit 0,5:3,5 und 457:514 gegen Florian Behringer klar unter die Räder kam, konnte sich Josef Knon bei 2:2 Sätzen mit 454:445 gegen die Paarung Beate Lindner/ Gerhard Rippl durchsetzen. Anschließend verlor Josef Strasser trotz 498:497 sein Duell mit 1:3 gegen Bodo Plagge. Nenad Gavric ging gegen Horst Hrebetschek mit 0,5:3,5 und 497:554 unter.

Männer Kreisklasse A Süd:

DJK Passau West G1 – DSK Deggendorf G  5:1 (1857:1825)

Den ersten Saisonsieg feierte die West-Gemischte. Es spielten Jürgen Herrmann (3:1/ 482:452), Roswitha Lieberwirth (3:1/ 479:460), Beate Irouschek (2:2/ 467:449), Christian Gabler (1:3/ 429:464).

Frauen Landesliga Ost:

BSG 2000 Passau – SpG Stephansposching/ Neuhausen 5:3

Hannelore Hrebetschek bekam anfangs eine Lektion erteilt. Mit 0:4 und 505:582 wurde sie überrollt. Die BSG blieb aber im Spiel, weil nebenan Bettina Zieringer ihr Duell sicher mit 3:1 und 520:464 gewann. Anschließend glich Bianca Stadler zweimal aus, dennoch reichte es nicht zum Punkt bei 460:474. Parallel brachte Evelyn Hrebetschek ihr Team mit einer guten Leistung und 3:1 bei 541:500 in Front. Danach musste Kunigunde Kröninger mit 1:3 und 521:543 eine persönliche Niederlage quittieren. Die Passauerinnen blieben aber stets knapp in Führung, weil daneben Silvia Maier-Heindl mit etwas Glück ihre Kontrahentin in Schach halten konnte. Der 2. Satz endete unentschieden, alle anderen konnte sie gewinnen und mit einem neuen persönlichen Rekord sicherte sie den Teamerfolg bei 549:500. Mit 5:3 und 3096:3063 blieben die Punkte in Passau.

 DJK Passau West – Blau Weiß Hofdorf 6:2

Einen etwas kuriosen Verlauf nahm die Partie der West-Damen. Zu Beginn hatten die Gastgeber das Glück auf ihrer Seite, denn sowohl Sabine Stimpfl (555:550) als auch Sonja Krompaß (533:531) siegten denkbar knapp bei jeweils 2 Gewinnsätzen. Anschließend sank das Niveau zwischenzeitlich stark ab und demnach kamen die Gäste wieder ins Spiel. Regina Stimpfl (221) wurde nach 60 Wurf durch Kerstin Wolf (264) ersetzt. Zusammen verloren sie deutlich mit 485:561 bei 1:3 Sätzen. Nebenan war Ilonka Polyvas-Peter mit 1:3 und 499:530 ebenfalls chancenlos. Bei einem Zwischenstand von 2:2 und 100 Kegel Rückstand lag die Hoffnung nun beim Schlusspaar. Britta Gericke trumpfte hier vorallem im Abräumen mit 220 groß auf und holte im Alleingang mit überragenden 580:454 den Rückstand auf. Da nebenan auch Andrea Kral ihr Duell mit 3:1 und 537:476 souverän gewann, stand am Ende noch ein klares 6:2 bei 3189:3102 zu Buche.

Schreibe einen Kommentar

sieben + 14 =