+++ Pressebericht aus der PNP vom 05.09.2015 +++

Erfolgreicher vorgezogener Saisonauftakt für die BSG 2000

Sportkegeln: Die beiden Herren-Teams der BSG 2000 starten mit Siegen in die Saison

Herren Bezirksliga B:

BSG 2000 Passau – Blau-Weiß Alkofen 2515 – 2276:
In der vorgezogenen Partie konnte der Aufsteiger aus Alkofen zu keinem Zeitpunkt den stark aufspielenden Passauern Paroli bieten und wurde folgerichtig förmlich aus der Rudi Haberger Kegelhalle gefegt. Bei den Gastgebern blieb kein Spieler unter 400, während die Gäste allesamt an der 400-er-Marke scheiterten. Horst Hrebetschek (433) spielte zu Beginn neben Matthias Böse (412) stark auf. Die Startpaarung legte demnach mit einem Vorsprung von 93 Zählern bereits den Grundstein für den Erfolg. Albert Schneidhuber (405) zeigte seine Stärken in die Vollen, kam aber beim Abräumen nicht zurecht. Maximilian Altmannshofer legte einen furiosen ersten Durchgang hin, verlor aber nach dem Bahnwechsel völlig seine Linie und musste sich mit 403 Holz begnügen. Dennoch wuchs der Vorsprung auf vorentscheidende 141 Kegel an. Enrico Herfurth verschlief dann die erste Bahn, rehabilitierte sich aber nach dem Bahnwechsel mit einem brillianten Durchgang zur Tagesbestleistung von 438 Holz. Und auch Arnulf Schindelar zeigte sich gut aufgelegt und erzielte gute 424 Holz zum überdeutlichen Endstand.

Herren Kreisklasse:

BSG 2000 Passau II – Grenzland Zwiesel II 2303 – 2302:
Noch weit entfernt von der Bestform präsentierte sich die zweite Mannschaft der BSG 2000, die gegen Zwiesel die Nerven aller Anhänger reichlich strapazierte und nur äußerst glücklich zum Erfolg kam. Harald Neudorfer (387) steigerte sich nach dem Bahnwechsel und konnte seinen Gegner doch noch in Schach halten. Roland Tretter (403) dagegen gewann 23 Zähler. Stefan Doblinger (362) fand überhaupt nicht ins Spiel und gab 16 Holz ab. Neuzugang Michael Peuser (387) ließ überraschend die in der Vorbereitung gezeigte Sicherheit beim Abräumen vermissen, gewann aber 10 Holz zur recht knappen Führung. Walter Wimmer (393) gelang erst auf der zweiten Bahn eine deutliche Steigerung. Routinier Alfred Hillebrand (371) dagegen fand zu keinem Zeitpunkt zu seiner Klasse und die ohnehin an Spannung kaum zu überbietende Partie gipfelte darin, dass er und sein Gegner beim Stand von 2302:2302 jeweils den allerletzten Schub auf einen einzelnen Kegel absolvieren mussten. Der BSG-ler traf und der Gegner verpasste. Die Gastgeber kamen damit nochmal mit einem blauen Auge davon.

Die nächsten Heimspiele:
Samstag Herren 16:00 Uhr:
BSG 2000 – SK Sammerei II
BSG 2000 II – Altschaching Deggendorf III

Schreibe einen Kommentar

fünf − drei =